Explorierendes intermediales künstlerisches Handeln in Bildungseinrichtungen kann in Ergänzung zu Lehrplänen stattfinden. Künstlerische Erprobungsfelder  entstehen idealerweise während des Explorierens innerhalb eines künstlerischen Mediums (beispielsweise in den Bereichen Bildende Kunst, Performace Arts, Poesie, Stimme und Musik), losgelöst vom gewohnten Unterrichtsgeschehen. Es handelt sich um eine kunst- und/oder spielorientierte Phase und gemeinschaftsbildende Prozesse, in der sich die Schüler/innen innerhalb eines vorgegebenen Prozessrahmens frei entfalten und ausprobieren können. Die Schaffung von kunstbasierten Erfahrungs- und Veränderungsspielräumen in Schulen ermöglicht Probehandeln und hat meiner Meinung nach ein Entwicklungspotential, das als positiver Multiplikator in die Entwicklung unserer Gesellschaft wirken kann.